Anthroposophische Medizin – Der Mensch im Mittelpunkt.

Die Anthroposophische Medizin ist eine Erweiterung der naturwissenschaftlichen Medizin, und unterscheidet sich von der konventioneller Medizin vor allem dadurch, dass sie nicht nur die Krankheit im Menschen, sondern den Menschen in seiner Krankheit sieht.

Was ist die Anthroposophische Medizin?

Die anthroposophischen Heilmittel bestehen aus pflanzlichen, tierischen und mineralischen Stoffen.Die Anthroposophische Medizin basiert zum einen auf der natur­wissenschaftlichen, konventionellen Medizin und aus geistes­wissenschaftlichen Erkenntnissen. Für anthroposophische Ärzte bilden körperliches und seelisches Leben gemeinsam mit der Individualität des Menschen eine Einheit. Die Anthroposophische Medizin wurde von Rudolf Steiner (1861-1925) in Zusammen­arbeit mit anderen Ärzten entwickelt. Im Mittelpunkt der Anthro­posophischen Medizin steht der Mensch als Ganzes mit seinen vier «Wesensgliedern» Leib, Lebenskräfte, Gefühle, Persönlich­keit, die sich gegenseitig beeinflussen. Sind die vier Elemente im Gleichgewicht, ist der Mensch gesund. Ein Ungleichgewicht führt zu Krankheiten. Diese wird in der Anthroposophie nicht als ein Defekt verstanden, der repariert werden muss, sondern als eine Chance zur Neu- und Weiterentwicklung der Persönlichkeit.

Wie wirkt die Anthroposophische Medizin?

Den vier Wesensarten in der Anthroposophischen Medizin werden folgende Grundtypen von Krankheiten zugeordnet: skle­roseartig (physischer Leib), geschwulstartig (Ätherleib), entzündungsbedingt (Astralleib), lähmungsbedingt (Ich-Organisa­tion). Alle Krankheiten gelten als Äusserung der Seele und des Geistes. Zur Unterstützung der Selbstheilungs­kräfte und zur Behandlung von Krankheiten und Beschwerden setzen anthroposophische Ärzte, Arzneimittel aus pflanz­lichen, tierischen und mineralischen Stoffen ein. Die Diagnose erfolgt mit Laboruntersuchungen und apparativen Tech­niken sowie ausführ­lichen Gesprächen. Die Verabreichung der Heilmittel erfolgt durch Einnahme, als Injektion oder äussere Anwendung. Innerhalb der Anthroposophischen Medizin gibt es auch weitere Heilverfahren wie Heileurythmie (spezielle Bewegungs­therapie), Sprachgestaltung, plastisch-therapeutisches Gestalten, Maltherapie und Musiktherapie. Begleitet von einem Therapeuten, wird der heilende Prozess hier durch initiative Eigentätigkeit des Patienten gefördert.

Wo wird die Anthroposophische Medizin eingesetzt?

  • Chronische Erkrankungen
  • Kinderheilkunde
  • Rheumatischen Beschwerden
  • Erkrankungen der Verdauungsorgane
  • Psychische Erkrankungen
  • Hautkrankheiten
  • Krebstherapie
  • Entzündungen und allg. Krankheiten

Anthroposophische Medizin Therapeuten, Behandlung, Therapie und Wirkung der Anthroposophischen Medizin und Einsatzgebiete.