Das Ölziehen ist eine einfache Methode zur täglichen Entgiftung. Es fördert die Zahn- und Mundgesundheit, hilft gegen Zahnfleischbluten und Mundgeruch, verringert Zahnbelag, bekämpft Karies und lässt Zähne wieder weiss werden. Hier erfahren Sie, wie das Ölziehen durchgeführt wird.

Öl als traditioneller Entgifter

In der Naturheilkunde hat das Ölziehen bereits eine lange Tradition. Vermutlich hat das Ölziehen seinen Ursprung in der ayurvedischen Heilkunst. Die ayurvedische Lehre nutzt schon seit vielen Jahrtausenden Ölanwendungen auf den Körper. Ob Ölmassage, Tiefenmassage oder Stirnguss – Öl ist ein wichtiger Bestandteil vieler heilender und entgiftender Behandlungen. In der indischen Volksheilkunde wird das Ölziehen regelmässig eingesetzt, insbesondere zur Stärkung der Zähne und des Zahnfleisches sowie zur Vorbeugung von Karies. Auch gegen Mundgeruch, Zahnfleischbluten, Mundtrockenheit und rissigen Lippen soll das Ölziehen helfen.

Die Wirkung von Ölziehen

Wichtig beim Ölziehen ist es, die 20 Minuten-Anwendungszeit möglichst einzuhalten. Diese Zeit benötigt das Öl, um in die Zahnfleischtaschen einsickern und die dort vorhandenen Bakterien eliminieren zu können. Dank den optimalen Fliesseigenschaften des Öls, dringt es in nahezu alle Stellen im Mund und Zahnfleisch. Das Öl reduziert Zahnbeläge und bindet alle schädlichen Bakterien sowie Gifte und Säuren aus der gesamten Mundhöhle, was eine entgiftende und antibakterielle Wirkung auf den gesamten Organismus hat.

Ölziehen kann bei vielen Beschwerden helfen

Nachfolgend eine Liste mit Beschwerden, auf die sich das Ölziehen besonders positiv auswirken kann:

  • Zahnfleischentzündungen und Parodontitis
  • Zahnschmerzen
  • Mundgeruch und Mundtrockenheit
  • Rissige Lippen
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Magen- und Darmbeschwerden
  • Asthma, Bronchitis, Husten
  • Erkältungen, Grippale Infekte, Schnupfen, Halsschmerzen
  • Verstopfung
  • und viele mehr…

1. Zungenreinigung
Reinigen Sie vor dem Ölziehen Ihre Zunge, mit einem Zungenschaber. Durch die Entfernung des Zungenbelags werden Mundgerüche reduziert und die Geschmackswahrnehmung wird wieder fein und sensibel.

2. Ölziehen Vorbereitung
Falls Sie Prothesen tragen, sollten Sie diese vor dem Ölziehen herausnehmen. Nehmen Sie einen Esslöffel Bio-Sesamöl, Bio-Kokosöl oder Bio-Sonnenblumenöl in den Mund. Tun Sie dies morgens unmittelbar nach dem Aufstehen und auf nüchternen Magen.

3. Öl spülen, ziehen, saugen, schlürfen
Spülen Sie jetzt das Öl für ca. 20 Minuten im Mund hin und her. Halten Sie das Öl in Ihrem Mund in Bewegung. Spülen Sie es schlürfend und saugend durch Ihre Zähne.
Zwischendurch können Sie eine Pause einlegen und das Öl im Mund für eine gewisse Zeit ruhen lassen. Achten Sie darauf, dass Sie nichts vom Öl schlucken, da darin jene Gifte und Bakterien sind, die Sie ja loswerden möchten.

4. Öl ausspucken
Am Ende der Anwendung wird die Öl-Speichel-Mischung in Ihrem Mund immer dünnflüssiger und färbt sich weiss. Jetzt können Sie das Öl ausspucken. Spucken Sie das Öl in ein Papiertaschentuch, damit die darin enthaltenen Gifte und Bakterien nicht in den Wasserkreislauf gelangen und werfen Sie das Tuch in den Müll. Spülen Sie anschliessend Ihren Mund mehrmals mit warmem Wasser aus und spucken die Flüssigkeit immer wieder aus.

5. Zähne putzen
Putzen Sie nach jedem Ölziehen gründlich Ihre Zähne.

Weiterführende Informationen: Ölziehen – eine Kur zur Entgiftung


Ölziehen – Beschreibung, Anwendung und Wirkung von Ölziehen, und gegen welche Beschwerden Ölziehen helfen kann.